Textversion 

Rechtsanwälte 56068 Koblenz Gerichtsstr. 1

Herzlich willkommen!

Viel Spaß beim Stöbern.

Bearbeitet 27. 10. 2015

Vielen Dank für die zahlreichen Besuche unserer Homepage. Wir nehmen diesen Zuspruch zum Anlass ständiger Überarbeitung. Anregungen und Kritik bleiben stets willkommen.

Sie finden auf unserer Homepage teils unkonventionelle Lösungsmöglichkeiten, die allerdings selbstverständlich praxiserprobt sind. Beachten Sie aber stets, dass jeder Fall anders liegt und das sich die Gesetze und die Rechtsprechung ständig ändern. Die individuelle Fallbearbeitung lässt sich weder durch einen Kommentar noch Herumstöbern im Internet ersetzen.

Die neueren EU-Verordnungen sind, oft übersehen, bei uns national anzuwendendes Recht. Bei uns hat der Anteil von Ehescheidungen mit internationalem Bezug über die Jahre hinweg deutlich zugenommen. Aus ausländischer Sicht ist Deutschland, auch wenn man es auf den ersten Blick kaum glauben mag, eine Art Scheidungsparadies geworden. Italiener beispielsweise schätzen die im Verhältnis zu ihrem Heimatland kurzen Verfahrenslaufzeiten eines Scheidungsverfahrens. Eheleute aus dem Iran lassen ihre Scheidung gerne problemlos in Deutschland durchführen: der deutsch-iranische Vertrag aus dem Jahr 1929 gilt immer noch. Amerikanische Staatsangehörige schätzen die relativ günstigen Preise in Deutschland: ein Sorgerechtsverfahren beispielsweise, das in den USA ohne weiteres 20.000 US-Dollar pro Elternteil an Anwaltskosten verursacht, kostet in Deutschland weniger als 1000 €. Außerdem können wir in Deutschland ohne weiteres Ehen scheiden lassen, die nach dem Heimatrecht der Ausländer eigentlich gar nicht oder nach einer Trennungszeit von zehn Jahren geschieden werden könnten (Philippinen und sonstige streng katholische Länder).

Umgekehrt müssen allerdings auch deutsche Eheleute den stärker gewordenen internationalen Rechtsbezug beachten. Verlegt ein Ehepaar, beides deutsche Staatsangehörige, das in Deutschland geheiratet hat, den Wohnsitz beispielsweise nach Österreich, dann gilt für die Scheidung und die Scheidungsfolgen nach einem Aufenthalt in Österreich von üblicherweise mehr als einem halben Jahr plötzlich für diese deutschen Staatsbürger das österreichische Scheidungsrecht. Und, von besonderer Bedeutung: das österreichische Scheidungsrecht gilt dann auch für die Scheidungsfolge des Anspruchs auf Ehegattenunterhalt. Der Tatbestand des „böswilligen Verlassens" führt in der Regel nach österreichischem Recht zu einem Wegfall des Anspruchs auf nachehelichen Ehegattenunterhalt.

EU - Recht und internationales Recht sind Chance und Risiko zugleich. Das gilt nicht nur für das Familienrecht, sondern ab dem 17. August 2015 auch für das Erbrecht. Nach deutschen Erbrecht besteht so gut wie keine Chance, beispielsweise Pflichtteilsansprüche unliebsamer Abkömmlinge auszuschließen. Wird aber der Wohnsitz des Erblassers in ein geeignetes Ausland dauerhaft verlagert, also in ein Land, in dem Pflichtteilsansprüche nach deutschem Recht nicht gelten, dann ist es kein Problem, sich der Pflichtteilsansprüche zu entledigen. Die Auswirkungen der ab August 2015 geltenden EU-Erbrechtsverordnung sind gewaltig und werden in entsprechenden Fällen auch für Überraschungen sorgen. So gilt beispielsweise für ein deutsches Rentnerehepaar, das seinen Alterswohnsitz nach Mallorca verlegt hat, im Falle des Falles plötzlich spanisches Erbrecht in der für Mallorca geltenden Sonderform. Wenn das nicht gewollt ist, sollte man Vorsorge treffen und sich rechtzeitig beraten lassen.


Bürozeiten

Kanzlei in 56068 Koblenz: Montags bis Freitags 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr

Auswärtige Sprechstunde in 53547 Reidenbruch (RA Prehn): Mittwochs 15 bis 17 Uhr
Um Terminvereinbarung wird gebeten (Tel: 0261/304310)

Sprechzeiten

Termine für persönliche Besprechungen mit dem für Ihre Frage zuständigen Rechtsanwalt vereinbaren Sie
möglichst telefonisch mit der Kanzlei. Damit kann die erforderliche Zeit für die Beratung eingeplant werden.


Druckbare Version